Mit autofs Netzlaufwerke automatisch in macOS mounten

Ich nutze als zentralen Datenserver einen selbst gebauten Rechner auf Linux Basis, der verschiedene Ordner als Netzwerkfreigaben zur Verfügung stellt. Darauf greife ich dann beispielsweise vom Mac oder vom AppleTV (Plex Media Server) oder einem anderen Rechner zu. Das Problem ist nun, dass macOS die Verbindung zu den Netzlaufwerken nicht automatisch wiederherstellt, wenn diese wieder verfügbar sind. Gerade wenn man Serverdienste oder Automationen (z.B. mit Hazel) laufen hat, wäre aber genau das sehr begrüßenswert. Wie man das mit dem Werkzeug autofs realisiert, zeige ich in diesem Artikel.

Autofs ist ein Werkzeug das Netzlaufwerke auf die gleiche Weise mountet, wie man das selbst manuell über den Finder mittels ⌘ + K machen würde. Autofs hat jedoch den Vorteil, dass es aktiv prüft ob die Netzlaufwerke vorhanden sind und diese automatisch verbindet. Verlässt man also sein Netzwerk, weil man sein MacBook mitnimmt, entfällt das lästige einbinden der Netzlaufwerke nach dem Zurückkommen.

Ich erkläre die Vorgehensweise an einem Fallbeispiel:

Wir haben einen Fileserver unter 192.168.1.10 mit dem Hostnamen “FileServer”. Dieser stellt die Laufwerke

  • Daten
  • Projekte
  • Medien

im Netzwerk mittels einer Samba Freigabe zur Verfügung.

Schritt 1: auto_master öffnen

Wir öffnen ein Terminal und mit

sudo nano /etc/auto_master

die Datei auto_Master zur Bearbeitung. Diese muss mit dem Administrator Kennwort bestätigt werden.

Schritt 2: Bearbeitung der auto_master

Üblicherweise sieht die Datei im Standardzustand so aus:

Automounter master map

+auto_master            # Use directory service
/net                    -hosts          -nobrowse,hidefromfinder,nosuid
/home                   auto_home       -nobrowse,hidefromfinder
/Network/Servers        -fstab
/-                      -static

Wir fügen nun am Ende eine neue Zeile ein:

/mnt/FileServer auto_fs

Anschließend speichern wir die Datei mit ctrl + o und schließen den Editor mit ctrl + x.

Dabei steht /mnt/FileServer für den Mountpunkt unter dem wir die Netzfreigaben im Finder mounten wollen. Ab Mac OS X 10.9 darf an dieser Stelle auf keinen Fall /Volumes genutzt werden, da sonst physikalische Laufwerke, wie etwa Festplatten ausgeworfen werden würden.

auto_fs ist der Name der Datei, die die Konfiguration enthalten wird. Diese legen wir im nächsten Schritt an.

**Schritt 3: **Erstellung der Konfigurationsdatei

Wir erstellen mit

sudo nano /etc/auto_fs

die Konfigurationsdatei, worauf sich wieder der Editor mit einer leeren Datei öffnet.

Nun tragen wir eine mount Konfiguration nach folgendem Schema ein:

Name -fstype=smbfs ://username:passwort@FileServer/FreigegebenerPfad`

Hierbei ist für jede Freigabe eine Zeile einzutragen, wobei

  • Name der Name ist, unter dem wir die Freigabe unter dem Mountpunkt finden
  • fstype beschreibt das verwendete Protokoll; möglich sind
    • SMB (fstype=smbfs)
    • AFP (fstype=afp) (hier muss die Adresse zur Freigabe mit afp://…beginnen)
    • NFS (fstype=nfs)

Username und Passwort sind die entsprechenden Daten, die auch sonst zur Authentifizierung gegenüber dem Server genutzt werden.

Alternativ kann statt dem Hostnamen des Server natürlich auch die IP Adresse genutzt werden:

NAME -fstype=smbfs ://username:passwort@192.168.1.10/FreigegebenerPfad

Für unser Fallbeispiel würde die auto_fs wie folgt aussehen:

Daten -fstype=smbfs ://kelevra:123456@FileServer/Daten
Projekte -fstype=smbfs ://kelevra:123456@FileServer/Projekte
Medien -fstype=Smbfs ://kelevra:123456@FileServer/Medien

Wir speichern die Datei wieder mit ctrl + o und schließen den Editor mit ctrl + x.

Schritt 4: Sicherheit

Je nachdem wie unser Server konfiguriert ist und wieviele Leute Zugriff haben, kann es empfehlenswert sein die Zugriffsrechte auf die im letzten Schritt erstellte auto_fs auf root zu begrenzen. Immerhin beinhaltet die Datei Passwörter bzw. Zugangsdaten zu den dort eingetragenen Netzwerkfreigaben. Dies bewerkstelligen, in dem wir mit

sudo chmod 600 /etc/auto_fs

Schritt 5: Erstellung des Mountverzeichnisses

Nun müssen wir das in Schritt 2 in der auto_masterdefinierte Mountverzeichnis erstellen. Dazu geben wir

sudo mkdir /mnt/FileServer

ein.

Schritt 6: autofs ausführen und die Freigaben mounten

Nun wollen wir die autofs ausführen um die Freigaben zu mounten. Dazu geben wir

sudo automount -vc

ein und erhalten eine Ausgabe die wie folgt aussieht:

automount: /net updated
automount: /home updated
automount: /mnt/FileServer updated
automount: no unmounts

Schauen wir im Finder nun nach, sehen wir dort die gemounteten Laufwerke:

Fertig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.